Beschäftigte/-r im Bereich Open Science (m/w/d) 80%, befristet bis 31.05.2023, TVL-L 13. Application deadline: Oct 19, 2021 | Freie Universität Berlin

Für das durch die Berlin University Alliance (BUA) finanzierte Projekt „BUA Open Science Dashboards – Entwicklung von Indikatoren und Screening Tools für prototypische Umsetzung“ suchen wir eine/n Beschäftigte/n. Die BUA ist ein durch die Exzellenzinitiative gefördertes Verbundprojekt der vier großen Berliner Universitäten (Charité – Universitätsmedizin Berlin, Freie Universität, Humboldt-Universität und Technische Universität). Die Stelle ist am Open-Access-Büro Berlin (OABB) an der Freien Universität Berlin angesiedelt und die Arbeit wird in enger Kooperation mit dem Projektpartner QUEST Center des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung in der Charité angesiedelt durchgeführt.
Das Open-Access-Büro Berlin (OABB) wurde 2016 eingerichtet, um die wissenschaftlichen und kulturellen Landeseinrichtungen bei der Umsetzung der Berliner Open-Access-Strategie aus dem Jahr 2015 zu unterstützen. Das OABB ist an der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin angesiedelt. Seit 2016 führt das Open-Access-Büro zusammen mit Kolleg/innen aus den Berliner wissenschaftlichen Landeseinrichtungen ein Monitoring des Open-Access-Anteils bei Zeitschriftenartikeln von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Einrichtungen des Landes Berlin durch. Der Fokus des Monitorings auf Zeitschriftenartikel spiegelt jedoch nicht die Diversität der Publikationsformate in den Fachkulturen wider. Für die anderen Handlungsfelder von Open Science wie Open Research Data oder Open Code bestehen keine disziplinübergreifenden Lösungsansätze. Das Open-Access-Büro bereitet derzeit eine Landesinitiative „Open Research Berlin“ vor, die die Öffnung der Wissenschaft an den Berliner wissenschaftlichen und kulturellen Landeseinrichtungen voranbringen soll. Ein Ziel dieser Initiative ist es, die Diversität der Berliner institutionellen Landschaft, der Fachkulturen und Forschungsprozesse sowie ihrer Ergebnisse abzubilden und die Entwicklung von entsprechenden Anerkennungsmechanismen von Open Science und Open Research voranzubringen.

Aufgabengebiet:
Das Open-Access-Büro entwickelt Indikatoren, die für Forschungsfelder außerhalb des biomedizinischen Bereichs relevant sind. Zunächst wird eine Status-Quo-Analyse erstellt, die Aufschluss geben soll, an welchen BUA-Einrichtungen bereits Open-Science-Praktiken angewendet werden. Anhand von Vorgesprächen sollen zwei Disziplinen ausgewählt werden, deren Open-Science-Praktiken stark variieren. Es sind zum Beispiel Disziplinen aus dem sozial- und kulturwissenschaftlichen sowie technischen Bereich denkbar. Ziel ist es, gemeinsam mit den Communities disziplinspezifische Indikatoren zu entwickeln, die neben der Offenheit auch die FAIR-Kriterien berücksichtigen. Zusammen mit dem Projektpartner QUEST Center werden dann Screening-Tools adaptiert oder entwickelt, und die gewonnenen Indikatoren werden in Dashboard-Prototypen umgesetzt.
Die Aufgaben umfassen im Einzelnen:

• Status-quo-Analyse von nachnutzbaren Datenquellen und Disziplinen, die bereits

Open-Science-Praktiken anwenden
• Entwicklung von Open-Science-Indikatoren zusammen mit zwei ausgewählten Disziplinen
• Entwicklung von Prototyp-Konzepten für Open-Science-Dashboards für diese zwei

Disziplinen

• Umsetzung und Erstellung von Anleitungen für die Screening Tools der prototypischen

Dashboards zusammen mit dem Projektpartner BIH QUEST
• Vernetzung und Austausch im BUA-Kontext
• Dokumentation und Publikation der Projektergebnisse (Code, Artikel, Datensätze)
• Projektmanagement
• Unterstützung der wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen in Berlin bei der

Umsetzung der Open-Access-Strategie mit dem Schwerpunkt auf Monitoring

 

Einstellungsvoraussetzungen:
abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium (Diplom, Master) oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen

 

(Berufs-)Erfahrung:
mehrjährige Berufserfahrung im Open-Access- bzw. Open-Science-Umfeld

 

Erwünscht:
• profunde Kenntnisse der Themenbereiche Open Access, Open Science und Open

Research Data und der damit zusammenhängenden Fragestellungen
• Interesse an zukunftsorientierten Entwicklungen und am fachlichen Austausch in

Themenfeld Open Science
• Team-, Kommunikations- und Präsentationsfähigkeit sowie die Fähigkeit, eigeninitiativ und

selbständig zu arbeiten
• Kenntnisse im Bereich der Analyse des wissenschaftlichen Publikationsaufkommens sind

von Vorteil
• Kenntnisse der Datenanalyse und -visualisierung (z.B. R oder Python) sind von Vorteil
• Erfahrung bei der Konzeption, Durchführung und Auswertung wissenschaftlicher Studien

sind von Vorteil
• Erfahrung bei der Planung und Durchführung von Forschungsprojekten

Weitere Informationen erteilt Frau Maxi Kindling (maxi.kindling@open-access-berlin.de/ 03083866753).

Für freien Zugang zu Wissen | open-access.network

Google translate: “For free access to knowledge

New internet portal for the free transfer of information and skills as well as networking in the area of ??Open Access – a project under the direction of the University of Konstanz.

Free and free access to knowledge for everyone, anywhere – that is Open Access. Open Access enables an equal supply of information for everyone and thus the fair and transparent use of taxpayers’ money as well as efficient research and innovation. But there are still infrastructural hurdles, information gaps and reservations about open access. At https://open-access.network, starting September 28, 2021, all scientists, Open Access newbies and professionals will find a comprehensive and free range of services with the focus on information, training and networking. The Federal Ministry of Education and Research (BMBF) has been funding the open-access.network project since December 2019 for a period of three years with around 2.4 million euros.

Central information, training and networking offer

Existing initiatives and committed actors have so far only been insufficiently networked in the area of Open Access. Publishers keep scientific publications behind expensive payment barriers, libraries lack the know-how for new infrastructures, and scientists * cling to old publishing habits. The new internet portal open-access.network closes this gap in the transition to an open scientific publication culture from which all parts of society can benefit with its central information, training and networking offer….”

Checklist to support Helmholtz centers in implementing guidelines for sustainable research software

As the digitization of research and teaching progresses, the number of software solutions created at scientific institutions and used to gain knowledge is increasing. In many disciplines, the accessibility and subsequent use of scientific results – called for under the heading of Open Science – can only be ensured if, in addition to research data, program code is also made openly accessible.

This checklist is aimed at decision-makers in the Helmholtz centers who are concerned with the implementation of guidelines for sustainable research software. It supplements a model guideline (https://doi.org/10.2312/os.helmholtz.007) that already provides the centers with a guiding and reusable template for the creation of regulations for the sustainable use of research software.

DeepGreen – Advanced Test Phase and Pilot Operation since March 2021

Project Deep Green aims to transfer scientific publications, which can be made freely available at the end of their embargo period, into Open Acess repositories. The focus over the next two years will be on licenses which are funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) and have been negotiated nationwide. These licenses are called Allianz-Lizenzen, and they contain special Open-Access regulations.

The experience gathered from Allianz license agreements since 2011 shows, that the circle of authorized authors (or their instiutional representatives) hardly ever make use of these Open Access rights. In a span of 2 years the projects aims to make the agreed upon Open Access condition easy to use on a technical level and if possible to make them automatic. Which would enable publishers to deliver these publications periodically through defined interfaces to Open Access repositories, rather than having authors or the authorized libraries put them in manually.

During the 2 year project phase, the goal is to make these agreed upon Open Access regulations comfortable on a technical level and if possible automatize them. Authors or the authorized libraries would then no longer be responsible of transfering publications into Ope Access repositories, instead publishers would deliver them periodically through a defined interface. For this the project partners will build a technical platform as a data hub: participating publishers transfer the publications and metadata through the interface and authorized institutional or subject repositories receive the data. The publishers Karger and SAGE are pilot partners for the project.

On July 29th 2019 DeepGreen started into an advanced test phase. The DeepGreen project aims at lowering the barriers for open access publishing by automatically delivering metadata and full text publications from participating publishers to authorized repositories at German universities.

Aims of the advanced test phase

In preparation for a later live operation, the advanced test phase aims at gaining experience with extensive data deliveries from publishers as well as handling different repository software (including OPUS4, DSpace, EPrints and MyCoRe). Furthermore, the amount of support that must be provided, will be tested in practice. Following the advanced test phase, a feedback session between repository operators and the project consortium is planned.

Following this test phase, the service entered its pilot operation in March 2021. Thanks to collaboration with publishers De Gruyter, Frontiers, Future Medicine, Hogrefe, Karger, MDPI, Sage, and Wiley, DeepGreen was able to automatically distribute more than 35,000 articles to more than 60 research institutions in Germany between September 2019 and June 2021.

TU Berlin unterzeichnet San Francisco Declaration on Research Assessment (TU Berlin signs DORA)

Influence of the journal impact factor in research assessment is criticized

By signing the San Francisco Declaration on Research Assessment (DORA) on July 14, 2021, Technische Universität (TU) Berlin joins an international movement of researchers* and institutions advocating for more equality and transparency in the evaluation of scientific research results. As of mid-July 2021, 2,251 organizations and 17,721 individuals worldwide have signed the declaration, including the German Research Foundation (DFG).
 

 

Einfluss des Journal Impact Factors bei der Forschungsbewertung wird kritisiert

Mit der Unterzeichnung der San Francisco Declaration on Research Assessment (DORA) am 14. Juli 2021 schließt sich die Technische Universität (TU) Berlin einer internationalen Bewegung von Forscher*innen und Institutionen an, die sich für mehr Gleichberechtigung und Transparenz bei der Evaluation wissenschaftlicher Forschungsergebnisse einsetzt. Stand Mitte Juli 2021 haben weltweit 2.251 Organisationen und 17.721 Personen die Erklärung unterzeichnet, darunter die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Helmholtz Open Science Briefing: Gute (digitale) wissenschaftliche Praxis und Open Science: Support und Best Practices zur Umsetzung des DFG-Kodex „Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ (Version 2.0) :: GFZpublic

Ferguson, L. M., Bertelmann, R., Bruch, C., Messerschmidt, R., Pampel, H., Schrader, A. C., Schultze-Motel, P., Weisweiler, N. L. (2021): Helmholtz Open Science Briefing: Gute (digitale) wissenschaftliche Praxis und Open Science: Support und Best Practices zur Umsetzung des DFG-Kodex „Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ (Version 2.0), (Helmholtz Open Science Briefing), Potsdam : Helmholtz Open Science Office, 21 p. https://doi.org/10.48440/os.helmholtz.027

English abstract (via deepl.com): Since 01.08.2019, the code “Guidelines to ensure good scientific practice” of the German Research Foundation (DFG) is valid. For many of the guidelines contained in the DFG Code, Open Science aspects are relevant. The Helmholtz Open Science Office provides this handout for these aspects. Based on selected recommendations of the DFG Code, this handout describes in a practical way the relevance of Open Science in the implementation of the Code at the Helmholtz Centres. The aim of the Helmholtz Open Science Office is to provide impulses for anchoring Open Science in good (digital) scientific practice. [The present version 2.0 is an updated version of the handout].

Orig. German abstract: Seit dem 01.08.2019 ist der Kodex „Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gu?ltig. Fu?r viele der im DFG-Kodex enthaltenen Leitlinien sind Open-Science-Aspekte relevant. Das Helmholtz Open Science Office stellt fu?r diese Aspekte die vorliegende Handreichung bereit. Diese Handreichung beschreibt praxisnah anhand ausgewählter Empfehlungen des DFG-Kodexes die Relevanz von Open Science bei der Implementierung des Kodexes an den Helmholtz-Zentren. Anliegen des Helmholtz Open Science Office ist es, mit dieser Handreichung Impulse zur Verankerung von Open Science in der guten (digitalen) wissenschaftlichen Praxis zu geben. [Die vorliegende Version 2.0 ist eine aktualisierte Version der Handreichung].

 

 

Open-Access-Referent/-in (m/w/d) Vollzeitbeschäftigung unbefristet Entgeltgruppe 13 TV-L (Open Access officer, 1.0 FTE, permanent) FU Kennung: UB/2021/3. Deadline: 09 August 2021 | Freie Universität Berlin

Bewerbungsende: 09.08.2021

Die Freie Universität Berlin befürwortet die Open-Access-Strategie des Berliner Senats und beteiligt sich aktiv an deren Umsetzung. Indem Forschungsergebnisse ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach dem Prinzip des Open Access möglichst umfassend, in hoher Qualität und nachhaltig über das Internet zugänglich gemacht werden, wird die Voraussetzung dafür geschaffen, dass die Gesellschaft und die Forschenden weltweit bestmöglich von deren Wissen und Leistungen profitieren und an sie anschließen können. Mit der 2017 verabschiedeten Open-Access-Strategie der Freien Universität Berlin wird der Weg für eine langfristige Verankerung des Open-Access-Publikationsmodells im Forschungsalltag aller Universitätsangehörigen unter Berücksichtigung fachspezifischer Publikationskulturen geebnet. Dazu werden unter anderem die Informations- und Kommunikationsmaßnahmen intensiviert, die Vernetzung verstärkt und vorhandene Open-Access-Infrastrukturen kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut. Großer Wert liegt dabei auf der Einhaltung wissenschaftlicher Standards zur Gewährleistung einer hohen Qualität der Publikationen sowie auf dem Beitrag zur weiteren Ausgestaltung des Handlungsfelds Open Science.
Die Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin versorgt gemeinsam mit den Fachbibliotheken und CeDiS mehr als 35.000 Studierende und 2.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler täglich mit der notwendigen Literatur für Studium, Forschung und Lehre. Als moderner, serviceorientierter Informationsdienstleister für die Angehörigen der Hochschule bietet das Bibliothekssystem Zugang zu mehr als 8,5 Millionen Bänden gedruckter Literatur, 730.000 E-Books, über 80.000 elektronischen Zeitschriften und mehr als 2.000 Fachdatenbanken.

Aufgabengebiet:
ihre Aufgaben im Einzelnen:
• Sie sind Hauptansprechpartner/-in und Expert/-in für Open Access an der Freien Universität Berlin
• Sie betreiben die konzeptionelle und organisatorische Weiterentwicklung von Open-Access-Diensten an der Freien Universität sowie im Kontext verschiedener Initiativen im Rahmen der Berlin University Alliance
• Sie gestalten und koordinieren den Ausbau und die Verstetigung der universitätsinternen Informations- und Kommunikationsmaßnahmen zum Thema Open Access
o Sie planen und führen fächerübergreifende Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen zum Thema Open Access für Forschende, Studierende und Nachwuchswissenschaftler/-innen / Promovierende sowie für Mitarbeitende der Universitätsbibliothek
• Sie unterstützen Lehrende bei der Vermittlung des Themenfelds Open Access in ihren Lehrveranstaltungen
• Sie kooperieren mit fachspezifischen Expert/-innen in Forschung und Lehre, verknüpfen die verschiedenen Open-Access-Aktivitäten innerhalb der Universitätsbibliothek und unterstützen bei der Akquise von Drittmitteln im Bereich Open Access und E-Publishing
• Sie vernetzen die Akteure (Fachbereiche und Zentrale Universitätsverwaltung) innerhalb der Freien Universität Berlin
• Sie unterstützen das Präsidium der Freien Universität Berlin in Open Access-relevanten Maßnahmen
• Sie beraten Angehörige der Freien Universität Berlin zum Thema Open-Access-Publizieren
o in Bezug auf FU-spezifische Angebote wie das Refubium
o in Bezug auf internationale Publikationsmöglichkeiten
• Sie beraten zum Thema Open-Access-Monitoring im Bereich der FU-internen Bibliometrie / Bibliographie und wirken bei der Evaluation der Open-Access-Maßnahmen mit
• Sie arbeiten mit den bestehenden E-Publishing-Services (Zeitschriften-Hosting und Refubium) zusammen
• Sie präsentieren Themenfelder zu Open Access und E-Publishing auf Fachtagungen und Veranstaltungen.

Einstellungsvoraussetzungen:
erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (M.A. oder vergleichbar) vorzugsweise der Geistes-, Sozial-, Natur- oder Informationswissenschaften,

(Berufs-)Erfahrung:
Mindestens zweijährige, einschlägige Berufserfahrung im Bereich Open Access.

Erwünscht:
• idealerweise Promotion

• Vertrautheit mit aktuellen regionalen, nationalen und internationalen Entwicklungen im Handlungsfeld Open Science / Open Research
• Vernetzung im Handlungsfeld Open Access auf regionaler und nationaler Ebene
• Erfahrung in der Planung und Durchführung von Lehr- und Fortbildungsveranstaltungen
• Erfahrung in der Einwerbung von Drittmitteln und/oder Beantragung bzw. Durchführung wissenschaftlicher Projekte mit mehreren Projektpartnern
• Nachgewiesene Praxis im wissenschaftlichen Arbeiten
• Gründliche Praxis in der Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse
• Hervorragende Organisations-, Moderations- und Kommunikationsfähigkeit
• Ausgeprägte Fähigkeit zu analytischem und vernetztem Denken, Engagement zur strategischen Weiterentwicklung des übertragenen Aufgabenbereichs, ziel- und serviceorientierte Arbeitsweise; Einsatzbereitschaft sowie Kooperations- und Teamfähigkeit
• Hohe Befähigung zum selbständigen Arbeiten
• Verhandlungssichere Kenntnisse der

Neue Studie vom OA-Monitor: 15 Jahre Open Access Entwicklung (New study from the OA Monitor: 15 years of Open Access development) | BMBF Digitale Zukunft

Open Access – i.e. the free, digital publishing of scientific literature – has increased significantly worldwide and also in Germany since the beginnings of the Open Access (OA) movement in 2003. How has publishing behaviour changed in Germany? The recently published study by the BMBF-funded project “Synergies for Open Access” provides an overview of developments from 2005 to 2019.

—————–

Open Access – also das freie, digitale Publizieren wissenschaftlicher Literatur – hat weltweit und auch in Deutschland deutlich zugenommen seit den Anfängen der Open Access (OA)-Bewegung in 2003. Wie hat sich das Publikationsverhalten in Deutschland verändert? Die jüngst veröffentlichte Studie des BMBF-geförderten Projektes „Synergien für Open Access“ gibt einen Überblick über die Entwicklungen der Jahre 2005 bis 2019.

Job: Research associate, Gender Open project (66% FTE, fixed-term contract to Sept 30, 2025). Deadline: August 16, 2021 | Margherita-von-Brentano-Zentrum, FU Berlin

Wiss. Mitarbeiter/-in (m/w/d) mit 66%-Teilzeitbeschäftigung befristet bis 30.09.2025 für die Dauer des Projekts Entgeltgruppe 13 TV-L FU Kennung: MvBZ-05-2021-Repo

Bewerbungsende: 16.08.2021

Im Rahmen des von der Berlin University Alliance geförderten Projekts „GenderOpen“ ist am Margherita-von-Brentano-Zentrum die Stelle eines/einer wiss. Mitarbeiter/in (m/w/d) zu besetzen. Das Projekt ist Teil der Maßnahmen des Steering Committees 6 „Diversity und Gender Equality“. Es dient der Sicherung sowie der inhaltlichen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung der im DFG-Projekt „GenderOpen. Ein Repositorium für die Geschlechterforschung“ in Kooperation von Freier Universität, Humboldt-Universität und Technischer Universität aufgebauten Open-Access-Veröffentlichungs-möglichkeiten für wissenschaftliche Publikationen im inter-/transdisziplinären Feld der Geschlechterforschung. Darüber hinaus soll ein Antrag auf Drittmittelförderung zur weiteren Finanzierung des Repositoriums erarbeitet werden.

Aufgabengebiet:
Infrastrukturelle Weiterentwicklung des Repositoriums, u.a. durch:

Pflege und Weiteraufbau der wissenschaftlichen Bestände von GenderOpen
Bedarfserhebung für Erstveröffentlichungen, insbes. Dissertationen, im Feld der Geschlechter- forschung und ggf. Aufbau eines entsprechenden Angebots in Open Access
Bedarfserhebung für weitere Medientypen und Dokumentarten der geschlechterwissenschaftlichen Veröffentlichungen und ggf. Aufbau eines Angebots
Schaffung von integrativen Verknüpfungen zwischen existierenden Zweit- und Erstveröffentlichungs- sorten im Bereich der intersektionalen Geschlechterforschung, u.a. durch Integration von Repositoriums- und Zeitschriftensoftware, Beratung und Unterstützung von Wissenschaftler/innen zu allen Fragen des wissenschaftlichen Publizierens in der Geschlechterforschung
konzeptionelle Weiterentwicklung von „GenderOpen“ für Open Education (u.a. OA- Lehrmaterialien und -Dokumente) in der Geschlechterforschung und Aufbau eines entsprechenden Angebots

Drittmittelantrag:

Entwicklung eines umfassenden wissenschaftlichen Konzepts von „Openness“ in Forschung und Publizieren am Beispiel des interdisziplinären Feldes der Geschlechterforschung
Ausarbeitung eines darauf aufbauenden Drittmittelantrages
Die Tätigkeit dient der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung.

Einstellungsvoraussetzungen:

abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium (Diplom, Master, Magister)

Erwünscht:

eigene Forschungs- und Publikationserfahrung im interdisziplinären Feld der Geschlechterforschung
Kenntnisse des wissenschaftlichen Publizierens, insbes. im Bereich des elektronischen Publizierens
Erfahrungen im Umgang mit Publikationssoftware bzw. Redaktionssystemen, insbes. für Repositorien
Kenntnisse von Open-Access-Modellen, insbes. in Geistes- und Sozialwissenschaften
Kenntnisse von Urheberrecht und Zweitveröffentlichungsrechten
Erfahrungen im wissenschaftlichen Projektmanagement

scholar-led Open Access: Manifesto for fair publishing in German-speaking countries

Scholar-led.network points out problematic issues in the current publishing system and wants to initiate a debate on the role of scholar-led Open Access

In its scholar-led.network manifesto, the focus group scholar-led.network, which was established within the framework of the open-access.network project, criticises the current scholarly publishing system in the German-speaking world and, at the same time, provides fields of action for the development of a fair, planned and bibliodiverse publishing culture.

The authors of the text identify a journal crisis in the course of the Open Access transformation. This is reflected, among other things, in the monopoly position of major publishers who demand high publication fees from authors – so-called APCs (Article Processing Charges) and BPCs (Book Processing Charges). According to the Manifesto, this leads to new inequalities and exclusions. In order to make the Open Access transformation fairer and more diverse, scholar-led publishing models that do not charge such fees can be strengthened (Diamond Open Access). However, the current situation of scholar-led projects is deficient, partly due to a lack of funding.

Based on its critique, the focus group formulates concrete fields of action in which scholars, research institutions, libraries, research funding institutions, professional societies and other parts of the scholarly community must jointly get involved in to strengthen a diverse, independent and fair publication ecosystem. The fields of action are:

Networking, collaboration and strategic frameworks.
Sustainable funding structures for Diamond Open Access
Promotion of bibliodiversity in academia

You can access the scholar-led.network manifesto via this link: https://graphite.page/scholar-led-manifest/

Informationsplattform Open Access: Open-Access-Publizieren (Open Access Publishing)

From Google’s English: 

“Only when scientists * in

InIf you publish your research results, your findings become visible and can be recognized and cited accordingly. For a long time, publishing in print media, e.g. B. as a journal article, book or contribution in anthologies the most common way to record and disseminate scientific information permanently. The possibility of electronic publications and, above all, Open Access has given rise to a large number of alternative publication options . This significantly increases the citation frequency and thus the visibility of research results ( Swan, 2010; Li et al., 2018 ). The following shows which aspects have to be taken into account in open access publications.”

Plan S Archives – iRights.info – Kreativität und Urheberrecht in der digitalen Welt (Open skimming: How scientific publishing changes in the transition to open access)

From Google’s English:

“Access to scientific texts free of charge and freely – this should soon become the standard. Scientific publishers are also trying to take advantage of the transition to Open Access, for example with fees for authors and data tracking. Tilman Reitz analyzes what the open access transformation means for science and what design options there are.”

Job: Project officer indi:oa – Responsible evaluation and quality assurance of Open Access publications using bibliometric indicators (w/m/d), E 13 TV-L, part-time, fixed-term. Application deadline: July 19, 2021 | Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB Göttingen)

Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB Göttingen) engagiert sich seit Jahren in nationalen und internationalen Projekten für die Schaffung von Infrastrukturen und Services in den Bereichen wissenschaftliches Publizieren und Umsetzung von Open Access.

In diesem Kontext ist für das BMBF-Projekt „indi:oa – Verantwortungsbewusste Bewertung und Qualitätssicherung von Open-Access-Publikationen mittels bibliometrischer Indikatoren“ die Stelle als

Mitarbeiter*in (w/m/d)
Entgeltgruppe 13 TV-L, Teilzeit, befristet

zum nächstmöglichen Zeitpunkt an der SUB Göttingen in Teilzeit (75%, zurzeit 29,85 Wochenstunden) zu besetzen. Die Stelle ist befristet bis zum Projektende Ende Juli 2023.

Das BMBF-Verbundprojekt „indi:oa – Verantwortungsbewusste Bewertung und Qualitätssicherung von Open-Access-Publikationen mittels bibliometrischer Indikatoren“ möchte einer uninformierten Verwendung bibliometrischer Kennzahlen im Kontext der Open-Access-Transformation an wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland entgegenwirken. Gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) kombiniert das Projekt bibliometrische Studien mit Awareness-Aktivitäten. Dadurch soll die Bereitschaft an wissenschaftlichen Einrichtungen gestärkt werden, innovative und qualitätsgesicherte Open-Access-Publikationsangebote als Alternative zu klassischen Journalen der großen Verlage wahrzunehmen.

Ihre Aufgaben:

Erhebung der Informationsbedürfnisse von Open-Access-Beauftragten und Forschungsreferaten in Bezug auf Open Access und Bibliometrie
Erstellung von zielgruppenspezifischen Handlungsempfehlungen und Trainingsmaterialien auf Grundlage empirischer Evidenz
Aufbau und Begleitung eines informellen Mentoringnetzwerkes
Koordinierung des Projektverbundes einschließlich Öffentlichkeitsarbeit

Erforderlich:

Wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Master oder äquivalent) in einem sozial- oder bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Fach (oder vergleichbar)
Interesse an Fragestellungen der quantitativen Wissenschaftsforschung und/oder Erfahrungen im Bereich des Wissenschaftsmanagements einschließlich Publikationsberatung
Hohe Problemlösungskompetenz, Eigenständigkeit und Teamfähigkeit
Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Wünschenswert:

Kenntnisse über das wissenschaftliche Publikationswesen mit Schwerpunkt auf Open Access und Open Science
Erfahrung mit qualitativen oder quantitativen Erhebungen
Erfahrungen in der Datenanalyse und -visualisierung unter Einsatz einer statistischen Programmierumgebung (zum Beispiel R oder Python)
Gesellschaftliches Engagement, zum Beispiel in Open-Science-Communities

Wir bieten Ihnen eine bereichsübergreifende und spannende Projektarbeit in einem engagierten internationalen Team in einer kooperativen Arbeitsatmosphäre. Zudem unterstützen wir flexible Arbeitsformen wie Telearbeit und innovative Trainings zur professionellen Weiterentwicklung. Teilzeit ist möglich. Aufstockung auf Vollzeit ist gegebenenfalls möglich durch Mitarbeit in verwandten Projekten der SUB Göttingen.

Für eventuelle Rückfragen stehen Ihnen Herr Najko Jahn (E-Mail) und Frau Dr. Birgit Schmidt (E-Mail), +49 551 39-33181 (Tel.) zur Verfügung.

Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich zudem als familienfreundliche Hochschule und fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft, Beruf und Familie. Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug.

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen in einem Dokument zusammengefasst bis zum 19.07.2021 ausschließlich über das Bewerbungsportal ein.

OPERAS Open Chats: Wir müssen reden… heute über OPERAS Services für (Hochschul-)Verlage (We need to talk… today about OPERAS services for (university) publishers) | Zenodo

Töpfer, Marlen. (2021, June). OPERAS Open Chats: Wir müssen reden… heute über OPERAS Services für (Hochschul-)Verlage. Zenodo. http://doi.org/10.5281/zenodo.4971766

Presentation of the event on the OPERAS Infrastructure held by OPERAS-GER on 15 June 2021.